Der Brauvorgang!

der "Privaten Braugemeinschaft ALDIKATH"

 

 

 

 

 ALfred

 DIeter

 KArl

 THOmas


zum ersten "Döter Johannes'Bräu"

Am 26 Juni 2004 wurde der Brauvorgang des oben genannten Biers, in der Garage von Dieter in Rissenthal Saarland gestartet. Dieter hatte (immer auf der Suche) auf einem Schrottplatz zwei 66 Liter Edelstahl-Bierfässer gefunden. Diese wurden sofort vom ihm in einen Sud- und Läuterkessel umfunktioniert.

 

 30 Liter Quellwasser wurden auf 58 Grad im neuen Sudkessel erhitzt.

 

8 Kilogramm Malz standen schon bereit

 

Um 11.45 UHr begann das Einmaischen, Beginn 15.50 Uhr

 

Unter ständigem Rühren aufgeheizt auf 60 Grad C, dann 10 Minuten Rast

 
Aufheizen auf 64 Grad, dann 15 Minuten erste Rast Aufheizen auf 70 Grad, dann 5 Minuten zweite Rast Aufheizen auf 72 Grad, dann 20 Minuten dritte Rast Aufheizen auf 75 Grad, dann 10 Minuten fünfte Rast Aufheizen auf 78 Grad, dann 10 Minuten letzte Rast

 

Um 13.45 Abläutern in den Läutersack und Läuterkessel

 

 OK, der Läutersack hielt nach einer kleinen Nachbesserung die Last aus

 

Anschwänzen mit 78 Grad warmem Wasser

 

Das Würzkochen, Ponter Hausbrauerei Wirt und Brauer kam zu Besuch

 

Die Messung, 14.5 % Stammwürze, man sieht sehr schön das Eiweiss

 

Die erste Hopfenzugabe, 15 Gramm, insgesamt 25 Gramm, der Aroma Hopfen hatte 15% Alphasäure das entspricht 3,5 Gramm Alphasäure. Ende Kochen 16.00 Uhr

 

Endlich, fertig gekocht, ein super Bruch, Kühlung im 4 Grad kaltem Brunnenwasser

 

Langsam lief der Brunnen voll

 

Wirlpol von Hand, der Bruch setzte sich wunderbar in der Mitte ab.

 

Im Glas unten sieht man den Bruch

 

 Abgekühlt auf 14 Grad C, Dieter drückte auch den Rest des Bruchs aus, kein Tropfen ging verloren

 

Hefezugabe und Belüften mit einem kleinen Kompressor, es klappte

 

 Fertig, Abfüllen ins Gärfass, dass wars, nun reift das Bier im Kühlschrank. Die Flaschen sind schon edikiert und warten auf Ihre Füllung. Ende des Brauvorgangs um 19.30 Uhr

 

Auch für Speise und Trank mit Lioner, Salami und Schwenker sowie Grosswald Zwickel und Landbier war bestens gesorgt. 

 

 

 Sancho beobachtete gespannt den Brauvorgang

Nach 4 Wochen Reifezeit stand das Bier zum Trinken bereit, hier ein paar Bilder des fertigen Biers...
 

 
 

 
 

 
 
Wenn Sie den Grund wissen wollen warum wir unser eigenes Bier brauen, dann klicken sie doch einfach hier...